+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Beratung über Medizinprodukterecht

Gesundheit/Ausschuss - 15.01.2020 (hib 67/2020)

Berlin: (hib/PK) Der Gesundheitsausschuss des Bundestages hat sich in seiner ersten Sitzung im neuen Jahr mit der geplanten Reform des Medizinprodukterechts befasst. Eingeführt wurden am Mittwoch der Gesetzentwurf (19/15620) der Bundesregierung sowie drei Anträge der Oppositionsfraktionen.

Das Medizinprodukterecht-Durchführungsgesetz (MPDG) dient der technischen Anpassung an die EU-Verordnungen 2017/745 und 2017/746. Ziel der Reform ist die Gewährleistung eines reibungslos funktionierenden Binnenmarktes für Medizinprodukte sowie hohe Standards für die Qualität und Sicherheit von Medizinprodukten, wie es in dem Entwurf heißt.

Am Mittwochnachmittag (14.00 Uhr) steht eine Expertenanhörung des Gesundheitsausschusses zu dem Thema an.