+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Medizinische Fachangestellte gefragt

Gesundheit/Antwort - 15.01.2020 (hib 72/2020)

Berlin: (hib/PK) Medizinische Fachangestellte (MFA) sind nach Angaben der Bundesregierung für das Gesundheitswesen von zentraler Bedeutung. Arztpraxen aller Fachrichtungen, Medizinische Versorgungszentren (MVZ), Krankenhäuser, Rehabilitationseinrichtungen, Krankenkassen und öffentliche Gesundheitsdienste kämen als Tätigkeitsbereiche für MFA in Frage, heißt es in der Antwort (19/16303) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/15835) der FDP-Fraktion.

In allen Einrichtungen und Organisationen unterliege der Beruf einem permanenten Wandel und müsse sich anpassen. Die Berufsausbildung stehe auf einer modernen Grundlage. Jedoch gebe es auf der Suche nach MFA inzwischen einen regen Wettbewerb.

Wie aus der Antwort weiter hervorgeht, waren im März 2019 rund 406.000 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte als MFA tätig, darunter rund 221.000 in Vollzeit und rund 185.000 in Teilzeit.