+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Gebärmuttertransplantation abwägen

Gesundheit/Antwort - 27.01.2020 (hib 98/2020)

Berlin: (hib/PK) Eine Gebärmuttertransplantation kann Frauen unter bestimmten Umständen die Möglichkeit eröffnen, selbst eine Schwangerschaft auszutragen. Diese Art der Transplantation befinde sich in Deutschland aber noch in einem frühen klinischen Stadium, heißt es in der Antwort (19/16623) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/16192) der FDP-Fraktion.

Die Transplantation sei eine Einzelfallentscheidung, die sorgfältig unter Abwägung aller Risiken für die Spenderin und Empfängerin getroffen werde. Den rechtlichen Rahmen bilde das Transplantationsgesetz (TPG). Eine Gebärmuttertransplantation ist sowohl nach einer Lebendorganspende als auch nach einer postmortalen Organspende möglich, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen dafür vorliegen.