+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ziele der bilateralen Kooperation

Ernährung und Landwirtschaft/Antwort - 27.01.2020 (hib 103/2020)

Berlin: (hib/EIS) Die Projekte des bilateralen Kooperationsprogramms sind auf eine fundierte und mittelfristige Zusammenarbeit ausgerichtet und umfassen meist mehrere Projektphasen. Alle Projekte würden weitgehend planmäßig laufen, heißt es in einer Antwort (19/16583) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/16096) der AfD-Fraktion. Eine detaillierte Analyse zur Erreichung der Ziele für alle Vorhaben des Kooperationsprogramms soll im Rahmen von Projektevaluierungen erfolgen. Die Evaluierungen sollen durch externe Gutachter in der Regel während der letzten sechs Monate der Laufzeit einer Projektphase durchgeführt werden. Die Berichte zu den Gutachten sollen die Grundlage der Entscheidung über eine Weiterführung der Projektaktivitäten bilden. Positive Effekte sollen sich für beide Partnerländer ergeben durch das Entstehen von Netzwerken sowie das über die Zusammenarbeit entstehende bessere gegenseitige Verständnis der Zusammenhänge und der spezifischen Rahmenbedingungen der Partnerländer.