+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Vorermittlungen im Fall „Alan Kurdi“

Auswärtiges/Antwort - 28.01.2020 (hib 107/2020)

Berlin: (hib/AHE) Im Fall des mutmaßlichen Angriffs bewaffneter libyscher Milizen auf das deutsche Rettungsschiff „Alan Kurdi“ sind durch die Bundespolizei Vorermittlungen geführt worden. Das schreibt die Bundesregierung in der Antwort (19/16596) auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion (19/15692). Der Vorgang sei am 5. Dezember 2019 an die Staatsanwaltschaft Hamburg zur weiteren Entscheidung abgegeben worden. Erkenntnisse zu Ermittlungen in Libyen oder Italien lägen der Bundesregierung nicht vor.