+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Meldepflichtverstöße von Banken

Finanzen/Antwort - 29.01.2020 (hib 111/2020)

Berlin: (hib/HLE) Der Bundesregierung liegen zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine belastbaren Daten hinsichtlich der Gesamtkosten vor, die der Finanzwirtschaft in Deutschland und in der EU durch verschiedene Anforderungen des aufsichtlichen und statistischen Meldewesen entstehen. Dies teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/16462) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/15402) mit. Daraus geht weiter hervor, dass durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht wegen Verstößen gegen Melde- und Anzeigepflichten im Jahr 2019 Bußgelder in Höhe von 43.500 Euro festgesetzt wurden. 2018 waren es über 1,7 Millionen Euro gewesen.