+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Keine Verträge mit Niedrigsteuergebieten

Finanzen/Antwort - 29.01.2020 (hib 116/2020)

Berlin: (hib/HLE) Der Hauptzweck von Doppelbesteuerungsabkommen besteht darin, bei grenzüberschreitenden Aktivitäten und Sachverhalten die mehrfache Besteuerung derselben Einkünfte durch die Vertragsstaaten zu vermeiden. Dies teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/16449) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/15828) mit. Darin heißt es weiter, mit Staaten, die niedrig oder überhaupt nicht besteuern würden, würden grundsätzlich keine Doppelbesteuerung geschlossen, weil keine Doppelbesteuerung drohe.