+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Rückrufe von Dieselfahrzeugen erfragt

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 29.01.2020 (hib 121/2020)

Berlin: (hib/HAU) Nach dem aktuellen Stand der Rückrufe und Hardware-Nachrüstungen von Dieselfahrzeugen erkundigt sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grüne in einer Kleinen Anfrage (19/16651). Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung unter anderem wissen, bei wie vielen in Deutschland zugelassenen Fahrzeugen das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) seit September 2015 „aufgrund illegaler Abschalteinrichtungen oder anderer Abgasmanipulationen“ verpflichtende Rückrufe angeordnet hat. Gefragt wird auch, welche Anträge auf Genehmigung von Hardware-Nachrüstungssystemen für Pkw auf Basis der seit der Erstellung des „Konzepts für saubere Luft und die Sicherung der individuellen Mobilität in unseren Städten“ festgelegten technischen Anforderungen dem KBA derzeit vorliegen. Weitere Nachfragen beziehen sich auf Hardware-Nachrüstungssysteme für schwere Kommunalfahrzeuge, schwere Handwerker- und Lieferfahrzeuge sowie Busse.