+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Fragen der AfD zu Kunstdiebstählen

Kultur und Medien/Kleine Anfrage - 29.01.2020 (hib 122/2020)

Berlin: (hib/AW) Die AfD-Fraktion will über den Stand der Sicherheitsmaßnahmen der Museen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) gegen Kunstdiebstähle durch kriminelle Banden informiert werden. In einer Kleinen Anfrage (19/16693) will sie unter anderem wissen, ob und welche Erkenntnisse die Bundesregierung darüber hat, dass organisierte kriminelle Banden den Diebstahl von Kulturgütern aus öffentlichen Museen zunehmend in den Fokus ihrer Aktivitäten rücken, dass solche Diebstähle immer wieder von „Einbrecherbanden vom Balkan“ oder „mit osteuropäischen Hintergrund“ verübt werden und ob dies im Auftrag von Hintermännern zum Beispiel in China, Südamerika oder den arabischen Staaten geschieht. Zudem verlangt sie Auskunft über die Versicherung der Exponate in den Museen der SPK gegen Diebstahl und über das Sicherheits- und Wachpersonal in den Museen.