+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

IPCEI zur Batteriefertigung

Wirtschaft und Energie/Antwort - 03.02.2020 (hib 142/2020)

Berlin: (hib/FNO) Das sogenannte „Important Project of Common European Interest“, das die europäische Batteriezellfertigung unterstützten soll, ist in eine „Sommer“-Förderung unter der Federführung Frankreichs und eine „Herbst“-Förderung. die von Deutschland koordiniert wird. aufgeteilt. Während der französische Arm bereits durch die Europäische Kommission genehmigt wurde, befinde sich das deutsche Projekt noch in der Notifizierung. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/16630) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/16346). Da die Förderbescheide derzeit noch erstellt werden, sei noch keine Aussage über die Förderhöhe möglich. Thematisch seien beide Förderarme aufeinander abgestimmt und stünden allen EU-Ländern offen. In beiden Linien sind laut Antwort deutsche Unternehmen vertreten.