+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Entwicklung in Bolivien nach Morales

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Antwort - 10.02.2020 (hib 158/2020)

Berlin: (hib/STO) Um die Entwicklung in Bolivien nach dem Rücktritt von Präsident Evo Morales im vergangenen November geht es in der Antwort der Bundesregierung (19/16877) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/15985). Wie die Bundesregierung darin ausführt, hat sie den Rücktritt von Morales „zur Kenntnis genommen und begrüßt, dass das Machtvakuum durch Ausrufen von Jeanine Áñez zur Übergangspräsidentin beendet wurde“. Die Übergangsregierung habe sich die Vorbereitung von Neuwahlen und die Befriedung des Landes zum Ziel gesetzt, schreibt die Bundesregierung weiter und begrüßt „diese Priorisierung und die auf diesem Weg - im Konsens mit der Opposition - erzielten Fortschritte“. Vorrangiges Ziel deutscher Außenpolitik in den Beziehungen zu Bolivien sei es derzeit, die Befriedung des Landes und die zügige Vorbereitung von Neuwahlen zu unterstützen.