+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kindesentführungen ins Ausland

Recht und Verbraucherschutz/Kleine Anfrage - 10.02.2020 (hib 161/2020)

Berlin: (hib/MWO) Mit grenzüberschreitenden Kindesentführungen beschäftigt sich eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/16783). Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung wissen, wie viele Rückführungsanträge im Jahr 2019 in Deutschland gestellt wurden und wie viele Rückführungsanträge bezüglich Kindesentführungen noch anhängig sind. Weiter fragen sie, ob bei Auslandsbesuchen der Bundeskanzlerin, eines deutschen Ministers oder des Bundespräsidenten das Thema Kindesentführungen angesprochen wurde. Den Fragestellern zufolge werden jedes Jahr hunderte deutscher Kinder ins Ausland entführt. Trotz des völkerrechtlich bindenden Haager Kindesentführungsübereinkommens sei es für die Betroffenen sehr schwierig, ihre Kinder wieder nach Deutschland zurückzuführen.