+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Netzwerk für Demokratie und Courage

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 11.02.2020 (hib 162/2020)

Berlin: (hib/ROL) Die AfD-Fraktion thematisiert in einer Kleinen Anfrage (19/16959) die Evaluation der öffentlichen Förderung von Projekten des Vereins Netzwerk für Demokratie und Courage (NDC). Die Fraktion möchte wissen, inwieweit die Bundesregierung die Inhalte unterstützt und fördert. Sie fragt die Bundesregierung, ob die Ermutigung „zu Zivilcourage und demokratischen Handeln“, die das NDC propagiere, die Abgrenzung von Linksextremismus und Islamismus umfasst.

Das Netzwerk für Demokratie und Courage sei ein in zwölf Bundesländern aktives Netzwerk, das auch in Frankreich und Österreich tätig sei. In diesem Netzwerk engagieren sich laut Selbstauskunft des Vereins „junge Menschen freiwillig für eine demokratische Kultur und gegen menschenverachtendes Denken“, schreibt die AfD-Fraktion. Das NDC biete eine breite Palette von Bildungsangeboten an, die „bundesweit evaluiert“ werden.