+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ökologischer Landbau in Deutschland

Ernährung und Landwirtschaft/Antwort - 11.02.2020 (hib 166/2020)

Berlin: (hib/EIS) Auf Grundlage verfügbarer Informationen kann nicht fundiert abgeschätzt werden, ob bei einer Ausdehnung des ökologischen Landbaus in Deutschland die deutsche Agrarproduktion die Preise einzelner Kulturen auf den internationalen Agrarmärkten ändern würde. Eine Ausweitung des Öko-Landbaus in Deutschland habe auf die globale Ernährungssicherheit einen geringen Einfluss, schätzt die Bundesregierung in einer Antwort (19/16773) auf eine Kleine Anfrage (19/16082) der AfD-Fraktion unter Berücksichtigung der relativ geringen Bedeutung der deutschen Agrarproduktion für die globale Erzeugung landwirtschaftlicher Erzeugnisse und für die Versorgung der Bevölkerung in den Entwicklungsländern ein. Exporte aus Deutschland würden zwar mit einem Anteil von rund sechs Prozent bezogen auf den Wert der Ausfuhren in Millionen US-Dollar zum internationalen Agrarhandel beitragen, allerdings sei die Bedeutung der deutschen Ackerbauproduktion für die globale Erzeugung deutlich kleiner. Nach Angaben des United States Department of Agriculture würden beispielsweise rund drei Prozent der weltweiten Weizenerträge und unter ein Prozent der Maiserträge in Deutschland erzielt.