+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kosten der Fehmarnbeltquerung erfragt

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 12.02.2020 (hib 172/2020)

Berlin: (hib/HAU) „Kostenexplosion bei der Fehmarnbeltquerung“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der AfD-Fraktion (19/16868). Die Abgeordneten verweisen darin auf eine Pressemeldung, wonach der Bundesrechnungshof (BRH) angesichts einer Steigerung der Kosten für die Fehmarnbeltquerung von ursprünglich 817 Millionen Euro auf 3,5 Milliarden Euro empfehle, „das Projekt zu überdenken“. Die Bundesregierung wird nun gefragt, welche Konsequenzen das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) ziehen werde, wenn das Nutzen-Kosten-Verhältnis (NKV), wie vom BRH befürchtet, unter 1,0 sinkt. Wissen will die AfD-Fraktion auch, welche Faktoren dazu führen, „dass die Kilometerkosten für den Neubau der Strecke über denen von Hochgeschwindigkeitsstrecken liegen“.