+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Zustand der Bundesstraßen in Hamburg

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 18.02.2020 (hib 199/2020)

Berlin: (hib/HAU) Die Bundesregierung informiert in ihrer Antwort (19/16970) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/16612) mittels detaillierter Karten über den Zustand der Autobahnen und Bundesstraßen in Hamburg. Für die Fahrbahnoberflächen der Bundesfernstraßen werde die Zustandserfassung und -bewertung (ZEB) durchgeführt, erläutert die Regierung. Dabei würden in festgelegten Intervallen von vier Jahren im Wechsel Bundesautobahnen oder Bundesstraßen mit schnell fahrenden Messfahrzeugen befahren. Durch Messsysteme würden die Quer- und Längsebenheit, die Griffigkeit und das Oberflächenbild erfasst. „Die Zustandswerte werden miteinander zu einem Gebrauchswert, einem Substanzwert und einem Gesamtwert verknüpft“, heißt es in der Antwort. Der Gebrauchswert beschreibe die Fahrsicherheit und den Fahrkomfort - der Substanzwert spiegle den Zustand einer Straßenoberfläche wider. Der Gesamtwert werde abschließend aus dem Maximum von Gebrauchs- und Substanzwert gebildet, heißt es in der Antwort.