+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Risikorücklage der BvS

Finanzen/Antwort - 19.02.2020 (hib 201/2020)

Berlin: (hib/HLE) Der kumulierte Überschuss der Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben (BvS) hat zum 31. Dezember 2019 rund zwei Milliarden Euro betragen. Wie die Bundesregierung in einer Antwort (19/17081) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/16757) mitteilt, wird die BvS durch die Überschüsse in die Lage versetzt, in ihrem Wirtschaftsplan eine interne Risikorücklage abzubilden. So solle die BVS in die Lage versetzt werden, finanzielle Auswirkungen bei Eintritt von Risiken aus der vorhandenen Liquidität aufzufangen. Die aktuell bekannten Risiken würden sich auf bis zu rund 1,6 Milliarden Euro belaufen. Der Wirtschaftsplan 2020 der BVS sehe in der Finanzplanung vor, den Überschuss auf die Höhe der absehbaren Risiken zu reduzieren.