+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Private Wachdienste in Kasernen

Verteidigung/Kleine Anfrage - 25.02.2020 (hib 213/2020)

Berlin: (hib/STO) Nach der Zahl der von privaten Sicherheitskräften bewachten Kasernen und anderen militärischen Liegenschaften erkundigt sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (19/17253). Auch möchte sie wissen, inwiefern nach Einschätzung der Bundesregierung die Möglichkeit besteht, noch mehr militärische Liegenschaften von privaten Sicherheitsdienstleistern bewachen zu lassen. Ferner fragt sie unter anderem, ob es „in den vergangenen zehn Jahren sicherheitsrelevante Vorfälle in Zusammenhang mit privaten Wachdiensten wie etwa Diebstahl von Waffen, Munition oder Sprengstoff“ gab.