+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Regierung: Wenn Salz, dann Jodsalz

Ernährung und Landwirtschaft/Antwort - 26.02.2020 (hib 217/2020)

Berlin: (hib/EIS) Für die Verwendung von Salz im Haushalt gilt unverändert: „Wenn Salz, dann Jodsalz“. Das empfiehlt die Bundesregierung in einer Antwort (19/17062) auf eine Kleine Anfrage (19/16748) der AfD-Fraktion. In der Antwort heißt es weiter, dass sich die Bundesregierung darüber bewusst sei, dass eine Reduktion der Salzgehalte in Fertiglebensmitteln eine Verschlechterung der Jodversorgung der Bevölkerung bewirken könne. Um dem entgegenzuwirken, prüfe das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) aktuell eine Anpassung des Jodgehalts von jodiertem Speisesalz sowie Aufklärungskampagnen zur Sensibilisierung der Lebensmittelwirtschaft und von Verbraucherinnen und Verbrauchern für die Bedeutung von Jodsalz.