+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

27.02.2020 Kultur und Medien — Antwort — hib 220/2020

Daten zu Kunstdiebstahl

Berlin: (hib/AHE) Nach den Daten, welche dem Bundeslagebild Organisierte Kriminalität (OK) 2018 zugrunde liegen, gibt es keine Belege, wonach der Diebstahl von Kulturgut in den Fokus organisierter krimineller Banden gerückt ist. Wie die Bundesregierung in der Antwort (19/17263) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/16693) schreibt, wurde im Berichtsjahr 2018 lediglich ein OK-Verfahren aufgrund Diebstahls von Kulturgütern gemeldet. Hierbei handle es sich um eine Fortschreibung aus dem Berichtsjahr 2017, die den öffentlich bekannten Fall des Diebstahls der Goldmünze („Big Maple Leaf“) aus dem Berliner Bode-Museum zum Gegenstand habe. Darüber hinaus seien für 2018 keine Fälle gemeldet worden, bei denen Diebstahl von Kulturgütern eine Rolle gespielt hat.

Marginalspalte