+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Förderung des Deutschen Filminstituts

Kultur und Medien/Antwort - 27.02.2020 (hib 220/2020)

Berlin: (hib/AHE) Im Haushaltsjahr 2019 hat die Projektförderung für das Deutsche Filminstitut e.V. durch den Bund bei 428.000 Euro gelegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung (19/17302) auf eine Kleine Anfrage (19/16995) der FDP-Fraktion hervor. Die Aufgaben des Vereins seien der Betrieb einer zentralen deutschen Kinemathek gemeinsam mit dem Bundesarchiv Filmarchiv und der Stiftung Deutsche Kinemathek, beide in Berlin. Kernkompetenzen des Filminstituts seien neben den Archiven die Vermittlung von Filmkultur und Medienkompetenz sowie filmportal.de, die zentrale Internet-Plattform für umfassende, zuverlässige und kostenlose Informationen zu allen deutschen Kinofilmen. Der Anteil, der davon konkret für kulturelle Bildung aufgewendet wird, lasse sich aufgrund der Integration des Themas in sämtliche Aktivitäten des Vereins nicht genau beziffern, schreibt die Bundesregierung. Ferner beteilige sich der Bund regelmäßig im Wege einer Projektförderung von rund 25.000 Euro an LUCAS - Internationales Festival für junge Filmfans.