+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Einschränkungen im Schienengüterverkehr

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 27.02.2020 (hib 221/2020)

Berlin: (hib/HAU) Für die Nutzung grenzüberschreitender Güterverkehrskorridore interessiert sich die FDP-Fraktion. In einer Kleinen Anfrage (19/17327) wollen die Abgeordneten von der Bundesregierung unter anderem wissen, ob ihr Kenntnisse über Einschränkungen der Schienengüterverkehrswege auf dem Bundesgebiet infolge von extremen Wetterlagen in den vergangenen zwölf Monaten vorliegen. Gefragt wird auch, welche präventiven Maßnahmen ergriffen wurden, „um die reibungslose Nutzung des deutschen Schienennetzes durch den Güterverkehr auch in Zeiten extremer Wetterlagen zu garantieren“. Zudem erkundigen sich die Liberalen, ob die mehrtägigen Sperrungen der Korridore in Österreich Auswirkungen auf das Ziel der Bundesregierung haben, bis 2030 30 Prozent des Güterverkehrs auf die Schiene zu verlagern.