+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Potential runderneuerter Reifen

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antwort - 28.02.2020 (hib 229/2020)

Berlin: (hib/LBR) Die Verwendung von runderneuerten Reifen kann zur Vermeidung von CO2-Emissionen beitragen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung (19/17223) auf eine Kleine Anfrage (19/16948) der FDP-Fraktion hervor. Darin hatten die Abgeordneten gefragt, wie die Bundesregierung das Potential des Einsatzes von runderneuerten Reifen mit Blick auf das Klimaschutzprogramm 2030 bewertet. Reifen mit einem geringen Rollwiderstandskoeffizienten könnten den Kraftstoffverbrauch und die Kohlendioxid-Emissionen im Straßenverkehr deutlich beeinflussen, schreibt die Regierung. Zur Runderneuerung von Reifen werden weniger Energie und Ressourcen verbraucht als zur Herstellung neuer Reifen. Aktuelle Ökobilanzen zur Runderneuerung und Studien zu den Abfallvermeidungspotenzialen in Deutschland seien der Bundesregierung nicht bekannt.