+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

03.03.2020 Gesundheit — Antwort — hib 236/2020

Umsatz mit Medizinalcannabis steigt

Berlin: (hib/PK) Der Umsatz mit Medizinalcannabis ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Zwischen Januar und Oktober 2019 erhöhte sich der Umsatz von rund 8,2 Millionen auf rund 12,4 Millionen Euro oder rund 52 Prozent, wie aus der Antwort (19/17363) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/17030) der FDP-Fraktion hervorgeht.

Die Bundesregierung gehe davon aus, dass der Bedarf an Medizinalcannabis aus dem geplanten Anbau in Deutschland sowie über Importe gedeckt werden könne. Cannabisblüten werden den Angaben zufolge derzeit aus den Niederlanden, Kanada und Portugal importiert, Cannabisextrakte kommen aus Kanada.

Der Wirkstoff des Fertigarzneimittels Sativex wird im Vereinigten Königreich hergestellt. Für das Arzneimittel Canemes sind Wirkstoffhersteller in Deutschland und Österreich gemeldet.

Marginalspalte