+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kooperation mit internationalen Bahnen

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 03.03.2020 (hib 239/2020)

Berlin: (hib/HAU) Die Deutschen Bahn AG (DB AG) strebt nach Angaben der Bundesregierung seit Anfang 2018 die Erhöhung der im DB Navigator buchbaren Verbindungen ausländischer Bahngesellschaften an. Das geht aus der Antwort der Regierung (19/17205) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/16597) hervor. Aktuell verkaufe die DB AG auf diesem Wege Angebote der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) inklusive des gesamten Nachtzugnetzes der ÖBB und ihrer NightJet-Partner, Angebote der Schweizer Bundesbahnen (SBB), der italienischen Bahngesellschaft Trenitalia, der französischen Staatsbahn SNCF und der internationalen Bahngesellschaften Eurostar und Thalys. Diese Verbindungen seien eigenständig oder auch in Kombination miteinander oder mit einem DB-Ticket in einem Buchungsschritt buchbar, heißt es.

Die DB AG beabsichtige, dieses Angebot innerhalb bestimmter Rahmenbedingungen auszuweiten und befinde sich dazu im Austausch mit den Bahngesellschaften von Belgien (SNCB), den Niederlanden (NS), Dänemark (DSB), Schweden (SJ), Spanien (Renfe) und Russland (RZD), schreibt die Regierung. Für eine darüber hinausgehende Ausweitung des Angebots sei die DB AG in „bilateralen Branchengesprächen“.