+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Finanzierung der AlphaDekade

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 04.03.2020 (hib 241/2020)

Berlin: (hib/ROL) Die FDP thematisiert in ihrer Kleinen Anfrage (19/17379) die Finanzierung der AlphaDekade, die die zu geringe Literalität in Deutschland angehen soll. Laut der Studie „LEO 2018 - Leben mit geringer Literalität“ der Universität Hamburg gibt es noch immer 6,2 Millionen Menschen in Deutschland, die nur gering literalisiert sind.

Die Abgeordneten wollen wissen, in welche Maßnahmen nach Kenntnis der Bundesregierung die bisher verausgabten 60 Millionen Euro der AlphaDekade bis Ende 2018 investiert wurden und für welche Maßnahmen die verbleibenden 120 Millionen Euro bis zum voraussichtlichen Ende der AlphaDekade in 2026 vorgesehen sind. Auch fragen die Abgeordneten, welche Summen in welche Maßnahmen der AlphaDekade im Haushaltsjahr 2019 investiert wurden und wollen wissen, ob es zutreffend ist, dass im Förderschwerpunkt „Arbeitsplatzorientierte Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener“ das Bundesministerium für Bildung und Forschung 13 Förderprojekte mit Fördervolumen von 36,3 Millionen Euro fördert und diese das Ziel haben, Konzepte, Lernangebote und Schulungsangebote weiterzuentwickeln und in die Breite zu tragen.