+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Organisation der AlphaDekade

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 04.03.2020 (hib 241/2020)

Berlin: (hib/ROL) Die FDP thematisiert in ihrer Kleinen Anfrage (19/17377) die Organisation der AlphaDekade, die die zu geringe Literalität angehen soll. Laut der Studie „LEO 2018 - Leben mit geringer Literalität“ der Universität Hamburg, gibt es noch immer 6,2 Millionen Menschen in Deutschland, die nur gering literalisiert sind. Die Abgeordneten möchten wissen, welches konkrete Ziel die Bundesregierung in absoluten Zahlen anstrebt, wenn es das erklärte Ziel der AlphaDekade ist, innerhalb von zehn Jahren den funktionalen Analphabetismus in Deutschland zu verringern und das Grundbildungsniveau zu erhöhen. Auch interessiert die Abgeordneten, welche Kompetenzen innerhalb der AlphaDekade ausschließlich beim Bund und welche bei den Ländern liegen und welche Empfehlungen die im Herbst 2018 durch das Kuratorium der AlphaDekade einsetzte Arbeitsgruppe „Standards in der Aus- und Fortbildung von Kursleitenden in der Alphabetisierung und Grundbildung“ erarbeitet hat, um Qualitätssicherung in der Aus- und Weiterbildung von Kursleitern/-innen im Bereich Alphabetisierung auf der Grundlage der Analyse bestehender Qualifizierungskonzepte sicherzustellen.