+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Vorhersagebasierte humanitäre Hilfe

Auswärtiges/Antwort - 04.03.2020 (hib 244/2020)

Berlin: (hib/AHE) Die Bundesregierung fördert im Bereich der vorhersagebasierten humanitären Hilfe das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WEP) sowie die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRK). Wie sie in der Antwort (19/17391) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/16614) schreibt, habe sie dem WEP zwischen 2017 und 2020 insgesamt zweckgebundene Mittel in Höhe von 3,75 Millionen Euro zur Förderung vorhersagebasierter humanitärer Hilfe und dem IFRK zwischen 2018 und 2020 in Höhe von 3,85 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Das WEP sei bereits seit 2015 in diesem Sinne gefördert worden bei Pilotprojekten in Bangladesch, der Dominikanischen Republik, Haiti, Nepal und den Philippinen.