+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Small Data in der Künstlichen Intelligenz

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 04.03.2020 (hib 248/2020)

Berlin: (hib/ROL) In einer Kleinen Anfrage (19/17352) fragt die FDP-Fraktion nach der Förderung der Künstliche Intelligenz im Bereich Small Data in Deutschland. Die Abgeordneten möchten wissen, welche Definition die Bundesregierung von Small Data, der Analyse kleinerer Datenmengen („small data“), in der Nationalen KI-Strategie zur Prüfung von Fördermöglichkeiten zugrunde legt, welche Stellen in der Bundesregierung für die Prüfung zuständig sind und wie der Stand der Überprüfung ist.

Die FDP stellt die Anfrage auch vor dem Hintergrund, dass die 2025 geplante Forschungsförderung in Höhe von drei Milliarden Euro in der KI den Abgeordneten im Vergleich zu den jährlichen Forschungs- und Entwicklungsbudgets bekannter Unternehmen verschwindend gering erscheine. Der Fraktion sei es wichtig, dass auch Forschungsfelder berücksichtigt werden, in denen Anbieter von Nischenprodukten sich international wettbewerbsfähig positionieren können und nicht nur wenige aber global agierende Unternehmen, die Zugriff auf eine enorme Menge an Daten über Personen, Prozesse und Produkte aus dem Business-to-Consumer- und Business-to-Business-Bereich haben. Prägend für die deutsche Wirtschaft seien innovative Mittelständler, darunter viele sogenannte „hidden champions“, Weltmarktführer in ihrem jeweiligen Bereich, schreibt die FDP. Sie verfügten im Vergleich zu großen Plattform-Unternehmen über wesentlich kleinere Datenmengen als Grundlage für KI-Anwendungen. Entsprechend groß ist nach Ansicht der FDP das Potential von KI-Anwendungen zur Analyse kleinerer Datenmengen („small data“).