+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ausbau von Offshore-Parks

Wirtschaft und Energie/Antwort - 06.03.2020 (hib 256/2020)

Berlin: (hib/FNO) Bis 2030 will die Bundesregierung das Ausbauziel von 20 GW installierter Offshore-Windenergieanlagen erreichen. Das schreibt sie in einer Antwort (19/17337) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/16871). Bisher liege das Ausbauziel bei 15 GW, mit der Novellierung des Erneuerbare-Energie-Gesetzes und des Windenergie-auf-See-Gesetzes im ersten Halbjahr 2020 soll die Erhöhung festgeschrieben werden.

Wichtig sei der Anschluss der Anlagen mit leistungsfähigen Unterseekabeln, diese sollen in der Nordsee zum Ende des Jahrzehnts eine Übertragungsleistung von 2.000 MW pro Anbindungssystem erbringen. Auch mit der Sammelanbindung mittels Hochspannungs-Gleichstromübertragung (HGÜ) und Konverterplattform können Kabel und damit Eingriffe in die Natur eingespart werden. Nach Angaben der Bundesregierung kann durch die erhöhte Kapazität der Anbindungssysteme die für den Ausbau benötigte Kabelanzahl halbiert werden. Beim Netzausbau an Land seien einige Schlüsselprojekte realisiert worden oder stünden am Ende der Planung.