+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Strombedarf bis 2030

Wirtschaft und Energie/Antwort - 06.03.2020 (hib 256/2020)

Berlin: (hib/FNO) Der Bruttostromverbrauch in Deutschland wird 2030 voraussichtlich auf dem Niveau von 2019 liegen. Die zunehmende Stromnachfrage in den Bereichen Wärme und Verkehr könne durch Sektorkopplung und weitere Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz abgefangen werden, schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/17362) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/16946). Der Verbrauch werde nur leicht von 575 TWh (2019) auf 580 TWh steigen (2030), dabei soll laut Klimaziel 65 Prozent des Stromes aus Erneuerbaren Energien gewonnen werden. Laut FDP-Fraktion ist für das Erreichen des Ziels der tatsächliche Strombedarf entscheidend. Bei einem starken Anstieg sei die Ökostromquote gefährdet. Neben den Maßnahmen im Strombereich verweist die Bundesregierung auch auf die im Klimaschutzprogramm 2030 beschlossenen Punkte zur Förderung der Erneuerbaren Energien in anderen Sektoren.