+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Zusammenarbeit mit Wirtschaftskanzlei

Finanzen/Kleine Anfrage - 09.03.2020 (hib 260/2020)

Berlin: (hib/HLE) Nach der Zusammenarbeit der Bundesregierung mit Deutschlands führender Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer erkundigt sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (19/17444). Thematisiert wird darin, dass sich die Kanzlei einer Reihe von Vorwürfen der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt im Hinblick auf den Cum-Ex-Skandal ausgesetzt sehe. Die Bundesregierung soll unter anderem angeben, in welcher Höhe und für welche Dienstleistungen seit 2013 Aufträge an diese Kanzlei vergeben worden seien.