+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Aktivitäten des GAIN-Netzwerk

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 10.03.2020 (hib 264/2020)

Berlin: (hib/ROL) Die AfD-Fraktion beschäftigt sich in einer Kleinen Anfrage (19/17439) mit den Aktivitäten des German Academic International Network (GAIN), einem 2003 gegründeten Zusammenschluss für deutsche Wissenschaftler, die in den Vereinigten Staaten und Kanada arbeiten. GAIN ist ein gemeinsames Projekt der Alexander von Humboldt-Stiftung, des Deutschen Akademischen Austauschdienstes und der Deutschen Forschungsgemeinschaft und wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit Bundesmitteln gefördert. Die Abgeordneten möchten gerne wissen, seit wann GAIN durch die Bundesregierung gefördert wird, mit welcher Summe und aus welchen Gründen. Zudem fragen sie nach der Finanzierung der jährlich stattfindenden Tagung von GAIN. Dies habe den Hintergrund, dass laut einer Studie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung insgesamt 19 Prozent der Befragten, die durch ihre Teilnahme an den GAIN-Jahrestagungen ihre Kontakte erweitern konnten, der Studie zufolge angegeben hätten, dass diese Kontakte zu ihrer Rückkehrentscheidung beigetragen haben. Des Weiteren würden 54 Prozent der Befragten den Nutzen der GAIN-Jahrestagung positiv bewerten, was eine allgemeine „Ermutigung und Unterstützung einer Rückkehr nach Deutschland“ anbelange.