+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Flexibilität humanitärer Hilfsgelder

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 10.03.2020 (hib 266/2020)

Berlin: (hib/AHE) Den Anteil der flexiblen Gelder für humanitäre Hilfe thematisiert die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/17497). Die Bundesregierung soll angeben, ob sie weiterhin zu den Zielen des „Grand Bargain“ vom Humanitären Weltgipfel 2016 steht und eine Erhöhung der flexiblen Mittel für humanitäre Hilfe auf mindestens 30 Prozent der Gesamthilfen für das aktuelle Haushaltsjahr 2020 anstrebt. Weitere Fragen zielen auf die Anteile flexibler Gelder bei den deutschen Mitteln für verschiedene Unterorganisationen und Hilfsprogramme der Vereinten Nationen, darunter das Welternährungsprogramm WFP und das Flüchtlingshilfswerk UNHCR.