+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP fordert reduzierten Papierverbrauch

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antrag - 10.03.2020 (hib 267/2020)

Berlin: (hib/LBR) Die FDP-Fraktion fordert, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen und den Papierverbrauch zu reduzieren, um die Umwelt zu schonen. Die Bundesministerien und nachgelagerten Behörden verbrauchten im Jahr 2018 insgesamt über 226 Millionen Tonnen Papier. Dies entspreche einer Belastung des Bundeshaushalts in Höhe von 13 Millionen Euro, heißt es in einem Antrag (19/17448) der Liberalen. Darin fordern die Abgeordneten, diverse periodisch erscheinende Berichte zukünftig „nur noch in elektronischer Form herauszugeben“ und von gedruckten Versionen abzusehen. Auch will die Fraktion, dass der barrierefreie Zugang zu den Berichten in elektronischer Form sichergestellt wird. Auf Anfrage könnten diese in gedruckter Form bereitgestellt werden. Auch die Entwürfe des Bundeshaushalts sollen dem Willen der Fraktion nach nur auf besondere Anforderung hin gedruckt zur Verfügung stehen.