+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Wintertourismus in Deutschland

Tourismus/Antwort - 10.03.2020 (hib 268/2020)

Berlin: (hib/FNO) In den vergangenen fünf Jahren hat sich die Zahl der Gäste und Übernachtungen in den Alpen- und Mittelgebirgsregionen leicht erhöht. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung (19/17392) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/16604) hervor. Im selben Zeitraum habe die Zahl der Hotelbetriebe abgenommen, die Bettenzahl sei aber gestiegen. Detaillierte Angaben über die Entwicklung des Wintersporttourismus in Deutschland werden im Hinblick auf die Zuständigkeit der Länder oder fehlende Daten in der Antwort nicht gemacht.

Mit einem durchschnittlichen Temperaturanstieg in den Wintermonaten von 1,6 Grad Celsius (1882 bis 2019) ergeben sich laut Bundesregierung auch Auswirkungen auf den Wintertourismus. Auf diese werde im zweiten Monitoringbericht zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel näher eingegangen.