+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

11.03.2020 Inneres und Heimat — Kleine Anfrage — hib 275/2020

Todesopfer unter Flüchtlingen

Berlin: (hib/STO) Nach „Todesopfern unter Flüchtlingen auf dem Weg in die Bundesrepublik Deutschland und die Europäische Union im Jahr 2019“ erkundigt sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (19/17614). Darin fragt sie, wie viele Menschen im vergangenen Jahr „an den Landesgrenzen, Küsten, Seehäfen, Flughäfen beziehungsweise im Grenzgebiet der Bundesrepublik“ oder an den Grenzen der EU „tot aufgefunden worden oder ums Leben gekommen“ sind. Auch will sie unter anderem wissen, wie viele Suizide und Suizidversuche es nach Kenntnis der Bundesregierung im Jahr 2019 „in Flüchtlingsunterkünften und Abschiebegefängnissen in Deutschland“ gegeben hat.

Marginalspalte