+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Sicherstellung der Kreditversorgung

Finanzen/Antrag - 13.03.2020 (hib 295/2020)

Berlin: (hib/HLE) Die Bundesregierung soll sich bei den anstehenden Verhandlungen auf EU-Ebene zur Umsetzung von „Basel III“ für die Sicherstellung der Kreditversorgung der europäischen und deutschen Unternehmen und Bürger einsetzen. Eine Kreditklemme für die Realwirtschaft oder im Privatbereich müsse vermieden werden, fordert die FDP-Fraktion in einem Antrag (19/17745). Andererseits dürften die Institute nicht aus ihrer Pflicht entlassen werden, ausreichend Risikopuffer vorzuhalten, um die von ihnen eingegangenen Risiken auch selbst tragen zu können.

In dem Antrag erläutern die Abgeordneten, dass die Baseler Eigenmittel-Abkommen den Zweck hätten, die Finanzwelt durch globale Standards transparenter und stabiler zu machen und so auch für eine zuverlässige Kreditversorgung durch Kreditinstitute zu sorgen. Jede aber nicht mehr maßvolle Verschärfung der Kapitalanforderungen berge die Gefahr einer Kreditklemme zu Lasten der Wirtschaft.