+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Pauschale soll Zusatzkosten abfedern

Finanzen/Antwort - 16.03.2020 (hib 300/2020)

Berlin: (hib/HLE) Die zeitlich befristete Erhöhung der Entfernungspauschale soll zusätzliche Kosten durch die CO2-Bepreisung für einen Übergangszeitraum abfedern. Dies erklärt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/17537) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/17180). Sie erwartet, dass auch Fernpendler zukünftig verstärkt die Bahn nutzen, auf einen Pkw mit geringerem Kohlendioxidausstoß umstellen oder ganz auf Fahrzeuge mit elektrifizierten Antrieben umsteigen. Durch den Umweltbonus und erhebliche Investitionen in den Ausbau der Ladeinfrastruktur werde die Attraktivität dieser Umstellung gesteigert, heißt es in der Antwort.