+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Regierung plant keine Eingriffe

Finanzen/Antwort - 20.03.2020 (hib 310/2020)

Berlin: (hib/HLE) Gesetzliche Eingriffe in die marktüblichen Preisbildungsmechanismen zum Schutz der Verbraucher vor Negativzinsen auf private Geldanlagen hält die Bundesregierung derzeit nicht für erforderlich. Den Verbrauchern stehe weiterhin eine breite Palette an Spar- und Vorsorge-Optionen zur Verfügung - auch im Bereich verzinslicher Spareinlagen, heißt es in der Antwort der Bundesregierung (19/17710) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/16517).