+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Auslegungsfragen werden geklärt

Finanzen/Antwort - 20.03.2020 (hib 310/2020)

Berlin: (hib/HLE) Auf die Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/17309) nach Berichten über Auslegungsprobleme für die Kommunen beziehungsweise juristischen Personen des öffentlichen Rechts bei Paragraph 2b des Umsatzsteuergesetzes heißt es in der Antwort der Bundesregierung (19/17709), durch die Gesetzesänderung sei die Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand umfassend neu geregelt worden. Es liege in der Natur der Sache, dass eine gesetzliche Neuregelung Zweifelsfragen hervorrufe. Auslegungsfragen würden mit den obersten Finanzbehörden der Länder laufend erörtert und geklärt.