+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP thematisiert Neubau der ATAIR II

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 27.03.2020 (hib 339/2020)

Berlin: (hib/HAU) Den im Jahr 2016 durch das im Aufgabenbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) befindliche Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) beauftragten Neubau eines Vermessungs-, Wracksuch- und Forschungsschiffes (ATAIR II) thematisiert die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/17820). Für die Liberalen stellt sich der Vorlage zufolge die Frage, ob der „kostspielige Neubau der ATAIR II zwingend notwendig war und nicht durch den Rückgriff auf andere Schiffe hätte vermieden werden können“.

Auch hinsichtlich des gewählten Vergabeverfahrens zum Bau des Schiffes hat die FDP-Fraktion Fragen. Die Bundesregierung soll darüber Auskunft geben, wie viele und welche Angebote für den Bau der ATAIR II vorlagen, und ob der Auftrag an den günstigsten Anbieter vergeben wurde. Ob es zutrifft, dass ein bauähnliches Schiff für das norwegische Institut für Meereskunde für 67 Millionen Euro gebaut wurde, während der von der Firma Fassmer veranschlagte Preis für die ATAIR II bei 114 Millionen Euro liegt, interessiert die Liberalen ebenso.