+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

EU-Richtlinie zu Tierversuchen

Ernährung und Landwirtschaft/Kleine Anfrage - 30.03.2020 (hib 342/2020)

Berlin: (hib/EIS) Das Vertragsverletzungsverfahren wegen der unzureichenden Umsetzung der Tierversuchsrichtlinie 2010/63/EU vor dem Hintergrund des Vorgangs um das Tierversuchslabor Labor für Pharmakologie und Toxikologie GmbH & Co. KG (LPT) in Mienenbüttel ist das Thema einer Kleinen Anfrage (19/17967) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung unter anderem wissen, welche Erkenntnisse über mögliche Fälschungen von Studien oder Verstöße gegen das Tierschutzgesetz oder die Standards der Guten Labor Praxis (GLP) durch das LPT vorliegen. Darüber hinaus soll erläutert werden, wie die Umsetzung der Richtlinie 2010/63/EU zum Schutz der für wissenschaftliche Zwecke verwendeten Tiere in deutsches Recht in den mehr als 20 von der EU-Kommission angemahnten Bereichen verbessert werden soll.