+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linke fragt nach „Atomwaffen Division“

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 30.03.2020 (hib 344/2020)

Berlin: (hib/STO) Die Fraktion Die Linke will wissen, „gegen wie viele Personen aus welchen Bundesländern mit welchen strafrechtlichen Vorwürfen“ sich nach Kenntnis der Bundesregierung Ermittlungen gegen die mutmaßliche rechtsterroristische Gruppierung „Atomwaffen Division“ in Deutschland richten. Auch erkundigt sie sich in einer Kleinen Anfrage (19/18086) unter anderem danach, ob unter den Beschuldigten oder weiteren Aktivisten der Gruppierung „Atomwaffen Division“ nach Kenntnis der Bundesregierung Gefährder aus dem Phänomenbereich Rechtsextremismus sind.