+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Forschungsschiff „Polarstern II“

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 01.04.2020 (hib 352/2020)

Berlin: (hib/ROL) In einer Kleinen Anfrage (19/18088) erkundigt sich die FDP-Fraktion, warum der Prozess der Ausschreibung zum Forschungsschiff „Polarstern II“ gestoppt wurde. Die Abgeordneten fragen, inwieweit es rechtliche Gründe dafür gegeben habe und ob der Stopp Auswirkungen auf andere Projekte der aktuell geplanten maritimen, Polar-, sowie Klimaforschung hat.

Die Abgeordneten machen deutlich, dass das bisherige Forschungsschiff „Polarstern“ seit mittlerweile 38 Jahren als Wahrzeichen der deutschen Polarforschung gilt. Es sei der größte Eisbrecher der Deutschen Forschungsflotte und werde dem Alfred-Wegener-Institut (AWI) durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung zur Verfügung gestellt. Deutschlands maritime Forschungskultur werde im Wesentlichen durch das Polarforschungs- und Versorgungsschiff unterstützt. Gerade in Zeiten der Klimadebatte seien aktuelle Forschungsdaten umso wichtiger, unterstreicht die FDP-Fraktion. Das geplante Schiff „Polarstern II“ sollte das aktuelle Forschungsschiff „Polarstern“ ersetzen. Der Stopp der Ausschreibung und damit das Ende der Vergabe ist nach Ansicht der Abgeordneten ein großer Verlust für die deutsche maritime Forschung, zumal eine Auftragsvergabe für das Forschungsschiff „METEOR IV“ erst im Jahr 2022 erwartet werde.