+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Migrationshintergrund bei OK-Verfahren

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 02.04.2020 (hib 357/2020)

Berlin: (hib/STO) „Migrationshintergrund von Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit bei OK-Verfahren im Zusammenhang mit Clankriminalität“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der AfD-Fraktion (19/18256). Wie die Fraktion darin ausführt, heißt es im Bundeslagebild Organisierte Kriminalität (OK) 2018 des Bundeskriminalamtes, „dass in 45 OK-Verfahren 654 Tatverdächtige erfasst wurden, von denen 148 deutsche Staatsangehörige waren“. In einer Fußnote werde dazu angemerkt, die deutschen Tatverdächtigen hätten „teilweise einen arabischstämmigen Migrationshintergrund“.

Wissen will die Fraktion, wie die Vornamen der 148 Tatverdächtigen mit deutscher Staatsangehörigkeit in den erwähnten 45-OK-Verfahren lauten. Auch fragt sie unter anderem danach, wie viele dieser 148 Tatverdächtigen neben der deutschen Staatsangehörigkeit noch eine weitere Staatsangehörigkeit besitzen.