+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

02.04.2020 Finanzen — Kleine Anfrage — hib 359/2020

Unmut über Finanzamtszinssätze

Berlin: (hib/HLE) Die FDP-Fraktion hat angesichts des aus ihrer Sicht verständlichen Unmuts vieler Bürgerinnen und Bürger über die hohen Zinssätze der Finanzämter eine entsprechende Kleine Anfrage (19/17998) gestellt. Die Bundesregierung wird unter anderem gefragt, ob sie den bei sechs Prozent liegenden Zinssatz für Steuernachzahlungen senken will. Gefragt wird unter anderem auch, warum Steuerpflichtige, die gemäß der Vollverzinsung eine Erstattung erhalten, diese versteuern müssten, während Nachzahlungen von Steuerpflichtigen an den Staat dagegen steuerlich nicht abziehbar seien.

Marginalspalte