+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Mehr Fälle von Syphilis

Gesundheit/Antwort - 02.04.2020 (hib 360/2020)

Berlin: (hib/PK) Die Zahl der gemeldeten Syphilis-Fälle ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. 2014 waren es insgesamt 5.821 Fälle, 2019 wurden 7.889 Fälle registriert, wie aus der Antwort (19/18210) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/17502) der FDP-Fraktion hervorgeht.

Syphilis ist eine durch Bakterien verursachte Infektionskrankheit, die vor allem beim ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen wird. Die Bakterien können schwere Organschäden auslösen und zum Tod des Betroffenen führen.