+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Sanitätsdienst im Fokus der AfD

Verteidigung/Kleine Anfrage - 03.04.2020 (hib 368/2020)

Berlin: (hib/AW) Die AfD-Fraktion fordert Auskunft über die Leistungsfähigkeit des Sanitätsdienstes der Bundeswehr im Verteidigungsfall. In einer Kleinen Anfrage (19/18244) möchte sie unter anderem wissen, wie viele Dienstposten im Sanitätsdienst zwischen 2009 und 2019 unbesetzt waren, wie viele Sanitätseinheiten und Reservisteneinheiten aufgestellt und aufgelöst wurden. Ebenso möchte sie erfahren, wie viele Dienstposten und Reservedienstposten in den kommenden zehn Jahren geschaffen werden sollen und welche Kosten damit verbunden sind. Zudem verlangt sie zu wissen, ob die Bundeswehrkrankenhäuser auf den Einsatz von nuklearen, chemischen oder biologischen Waffen im Kriegsfall vorbereitet sind.