+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Potenzial des mobilen induktiven Ladens

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 06.04.2020 (hib 370/2020)

Berlin: (hib/HAU) Wie die Bundesregierung das Potenzial des mobilen induktiven Ladens für die Elektromobilität in Deutschland beurteilt, möchte die FDP-Fraktion wissen. In einer Kleinen Anfrage (19/17917) schreiben die Abgeordneten, in anderen Ländern würden seit Jahren schon Konzepte für Induktionsspuren unter bestimmten Straßenabschnitten (mobiles induktives Laden) getestet, um die Lademöglichkeiten zu erweitern und damit die Reichweite elektrisch betriebener Fahrzeuge so zu erweitern, dass sie für größere Teile der Bevölkerung attraktiv werden. Die Liberalen wollen nun von der Bundesregierung wissen, welche Programme zur Förderung des mobilen induktiven Ladens es beim Bund und den Ländern gibt und wie viele Unternehmen sich mit mobilem induktivem Laden von elektrisch oder hybrid betriebenen Fahrzeugen in Deutschland beschäftigen.